22. Februar 2017

Rote Karte für Abbau und Konzentration der Tagesgruppen im Regionalverband

In der Diskussion um die Schließung von Tagesgruppen im Regionalverband werden einige Planungsansätze fast gleichwertig dargestellt, die es aus Sicht der Linksjugend [´solid] Kreisverband Saarbrücken nicht sind. Eine schulische Ganztagesbetreuung soll primär Familien helfen, dass die Eltern weiterhin ihren Beruf ausüben können. Bestehende und geplante Inklusionsangebote an Schulen greifen bei Kindern mit ADS, ADHS und traumatischen Störungen sicherlich nicht. Die Tagesgruppenangebote sind im Gegensatz zu den beiden vorgenannten Konzepten Maßnahmen der „Hilfe zur Erziehung“, wie sie der §32 SGB kennt. Das Anspruchsrecht der Eltern garantiert nicht umsonst der §27 SGB des Kinder- und Jugendhilfegesetzes. Und nicht umsonst stehen klare Empfehlungen des Jugendamtes zu den Tagesgruppen im Raum.
„Wieder werden wirtschaftliche Gründe für die Zusammenlegung von Tagesgruppen angeführt. Wieder redet man von schulischen Inklusionsangeboten, übersieht aber dabei aus finanzie ...

ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Pressemitteilung, Tagesgruppen, Regionalverband

 

12. Januar 2017

Rückkehr zu harten Abschiebungspraxis ist menschenverachtend

Die linksjugend [´solid] Kreisverband Saarbrücken kritisiert die Rückkehr zur Praxis unangekündigter nächtlicher Abschiebungen durch das Saarland. Der Rechtfertigungsversuch der Wiedereinführung dieser menschenverachtenden Praxis dieser geradezu überfallartigen Abschiebepraxis durch Innenminister Klaus Bouillon ist Hanebüchen. Die humanere Gestaltung der Abschiebung von 17 syrischen Familien mit 63 Personen war in 8 Fällen mit 33 Personen erfolgreich verlaufen – mit Ankündigung und der Möglichkeit der Menschen sich darauf vorzubereiten. Bei zwei Familien wurden ärztliche Atteste vorgelegt, nur in sieben Fällen war niemand anzutreffen. „Das man Familien mit kranken Personen nicht abschiebt, sollte gar keine Thema sein. Und wenn schon, dann spricht dies für den humanere ...

ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Pressemitteilung, Abschiebung, menschenverachtend, Saarland, Saar

 

26. Dezember 2016

Auch 2017: Bürgersprechstunde/Jugendforum der linksjugend [´solid] Kreisverband Saarbrücken

Termine:

jeweils am 16.1.2017, 13.2.2017, 13.3.2017, 3.4.2017, 15.5.2017, 12.6.2017

Die linksjugend [´solid] Kreisverband Saarbrücken bietet einmal pro Monat eine Bürgersprechstunde, gerne auch als Jugendforum ausgestaltet, an. Diese finden in der Nauwieser Straße 11, 66111 Saarbrücken, ab 18 Uhr statt.
Auf Anfrage findet ein Jugendforum statt, also ein offener Austausch der linksjugend ...

ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Pressemitteilung, Bürgersprechstunde, Jugenforum, Termine2017

 

22. Oktober 2016

linksjugend ['solid] Kreis Saarbrücken: 'Augen auf beim Wählen' erfolgreich verlaufen

Am 21. Oktober 2016 fand in der N11 (Nauwieser Straße 11, Saarbrücken) die politische Diskussionsrunde „Augen auf beim Wählen“ statt. Zu der Veranstaltung hatte die linksjugend ['solid] Kreis Saarbrücken eingeladen. Als Hauptgast stand Thomas Lutze (MdB, DIE LINKE) dem Moderator Manuel Kupfer, Vorsitzender der Kreisjugend, und natürlich vor allem dem Plenum Rede und Antwort. Es wurden viele Themen durchdiskutiert. Neben der brandaktuellen Frage 'R2G - wie sollte sich die Linke positionieren' bildeten Fragen zu linken Kernthemen - wie Friedenspolitik, (Jugend-)Armut und ÖPNV - Schwerpunkte. Mit Beginn der gut besucht ...

ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Pressemitteilung, Veranstaltung

 

10. September 2016

Landesparteitag DIE LINKE. Saar 2016

 

Der diesjährige Landesparteitag der Saar-Linken war für den ein oder die andere aus der linksjugend [´solid] Kreis Saarbrücken eine politische Premierenerfahrung. Sicherlich hatte man schon Vorstellungen, wie so ein Landesparteitag ablaufen könnte, doch die Realität war halt schon anders. Ein vielfältiges politisches Programm, Abstimmungen über den Leitantrag, Wahlen, Anträge aus den unterschiedlichsten Bereichen, da war ...

ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Pressemitteilung, LPT2016

 

04. September 2016

Filmtipp im Filmhaus Saarbrücken: COMRADE, WHERE ARE YOU TODAY?

 

„Mein Dokumentarfilm COMRADE, WHERE ARE YOU TODAY? ist eine persönliche Reise durch Zeit und Raum – von der Überzeugung der internationalen Solidarität bis zur Enttäuschung über eine ideallose Welt und der ewigen Suche nach Gerechtigkeit.“ (Kirsi Marie Liimatainen)

1988 fliegt die zwanzigjährige Finnin Kirsi Marie Liimatainen in die DDR, um die Lehren von Marx und Lenin zu studieren. In ihrer Heimatstadt Tampere hatte sie Häuser besetzt, jetzt trifft sie an der FDJ-Jugendhochschule „Wilhelm Pieck“ am Bogensee in der Nähe Berlins auf Gleichgesinnte aus über achtzig Ländern. Sie sind Funktionäre, Befreiungskämpfer oder linke Aktivisten. Darunter auch „Illegale“, die aus dem Untergrund kommen und zum Schutz Decknamen tragen. Lauter junge Menschen, vereint in ihrer Hoffnung auf eine bessere Welt. Doch während die Studenten die internationale Solidarität hochleben lassen, weckt der sozialistische DDR-Alltag Zweifel, ob die Theorie in der Praxis be ...

ganzen Beitrag anzeigen

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Pressemitteilung, Filmtipp

 

 

Startseite   1   2   3  

 

Alle Beiträge anzeigen

 

 

Aktuelles von linksjugend-solid

Wer ist hier unsolidarisch? – Die künstliche Aufregung der Berliner CDU

„Die immer weiter steigenden Ticketpreise sind eine Farce. Menschen werden systematisch von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen.“ sagt Saskia Spahn, Bundessprecherin von linksjugend [’solid]. Wer sich kein Ticket leisten will oder kann – und das sind sehr viele Menschen in diesem Land – kann sich nur sehr eingeschränkt bewegen. Auch wird offenbar: Armut verpflichtet – zu Stillstand und wenn man der CDU glauben darf, zu Demut. Aber es ist nicht die Schuld der Ticketlosen, dass sie sich kein Ticket leisten wollen/können. „Es ist eine Frage des politischen Willens, allen Menschen Zugang zu Infrastruktur zu gewährleisten.“ so Carolin Tischner, Bundessprecherin von linkjugend [’solid]. „Die Gesetzgebung kriminalisiert und stigmatisiert Arme und zwingt sie, Geld, das sie nicht haben, für Fahrkarten auszugeben“. In einerStellungnahme von 16.02.17 schreibt der Generalsekretär der ... Quelle

weitere Meldungen

 

 

Aktuelles von der Saarlinken

DIE LINKE. Fraktion im Stadtrat Neunkirchen: Keine Erhöhung der Kita Gebühren in städtischen Einrichtungen

DIE LINKE. Fraktion im Stadtrat Neunkirchen: Keine Erhöhung der Kita Gebühren in städtischen Einrichtungen SPD und CDU haben im Neunkircher Stadtrat den Beschluss gefasst, die Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen wieder zu erhöhen. Bei jeder Erhöhung führen sie die gleiche Begründung an: die qualifizierte Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher und deren ordentliche Entlohnung. Ganz anders sieht das die Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Andrea Neumann: „Es ist einfach ungerecht die Eltern... Quelle

weitere Meldungen

 

 

Aktuelles von die-linke

Die LINKE und die Gretchenfrage „Grexit“: Kein politischer Ausweg, sondern Sackgasse für Griechenland und Europa

1 Keine Frage: Die Aufweichung der Austeritätspolitik ist eine Überlebensfrage, sowohl für Griechenland als auch Italien und Portugal. Aber sowohl mit dem Euro als auch nach einem Grexit wäre Griechenland auch weiterhin einer von außen aufgezwungenen Austerität ausgeliefert: Unter dem Diktat von IWF und den europäischen Gläubigerstaaten könnte keine Regierung der Welt – gleich mit welchem Währungsregime – einen wirtschaftlichen Sanierungsprozess souverän gestalten. Dementsprechend ist die Mehrheit der Griechen trotz allem auch weiter für den Verbleib des Landes in der Eurozone (64% für den Euro, 31% für die Wiedereinführung der Drachme). Unter diesen momentan von griechischer Seite unabänderlichen Rahmenbedingungen darf sich linke Politik nicht in einem Schaukampf gegen Windmühlen erschöpfen. Echte linke Politik darf sich nicht zurücklehnen, sondern muss jeden sich bietenden Spielraum innerhalb des austeritären Korsetts nutzen, um reale Erleichterungen für die Bevölkerung herauszuholen und soziale Einschnitte gerade bei den Ärmsten soweit irgend möglich abzufedern. Die politische Linke, nicht nur in Deutschland sondern auch in Europa, muss lernen, dass es durchaus mühsam und kompliziert ist, eine ruinierte Ökonomie und einen aus-geplünderten Staat wieder auf einen überlebensfähigen Weg zu bringen. Nach Zeiten der unkritischen und folgenlosen Beifallsphase diesen aufrechten Linken in Griechenland, die sich dieser undankbaren Herausforderung stellten, nun in einer schwierigen Situation die politische und praktische Unterstützung zu entziehen, wirft weniger ein Licht auf Griechenland, als auf den Reifegrad der linken politischen Formation in Deutschland und ihrer Protagonisten.Es zählt also die bewundernswerte Integrität, mit der Syriza ihre politischen Ideale auch innerhalb eines so engen finanziellen und regulatorischen Korsetts zu verwirklichen sucht. Daher beurteilen wir die Leistungen der griechischen Linkspartei positiv und denken, dass ihre beharrliche Politik den Respekt der Linken in ganz Europa verdient. 1) Vgl. die Langfassung Joachim Bischoff, Björn Radke und Axel Troost, Grexit als politischer Ausweg?  http://www.sozialismus.de/kommentare_analysen/detail/artikel/doch-noch-grexit-als-politischer-ausweg/ Quelle

weitere Meldungen

 

 

Presseerklärung von die-linke

Braut ohne Mitgift?

 Riexinger weiter: „Die Konzerne bleiben immer häufiger auf ihren Autos sitzen, weil sich Mobilität und das Kaufverhalten verändern und weil es aus Gründen der Nachhaltigkeit, des Klimaschutzes und der Lebensqualität sinnvoll ist, Alternativen zum Auto zu stärken. Opel muss verstaatlicht und in einen Mobilitätskonzern der Zukunft umgebaut werden. Das Mindeste wäre eine staatliche Beteiligung -  der französische Staat hält 14 Prozent am PSA Konzern. Als öffentlicher Anteilseigner muss die Zukunft der beiden Konzerne jenseits von Profitdruck ausgerichtet werden. Alle Arbeitsplätze auf beiden Seiten des Rheins müssen erhalten bleiben - auch nach den Bundestagswahlen!   Bei der geplanten Hochzeit mit PSA ist Opel die Braut, deren Mitgift aus Schulden besteht. Daraus kann keine Partnerschaft auf Augenhöhe entstehen, wohlgleich Opel bei GM noch weniger zu melden hatte.Dass der deutsche Automobilkonzern binnen zwei Wochen bei Peugeot angesiedelt sein soll, lässt Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Managements aufkommen. So viele Anwälte gibt es nicht, als dass die zahlreichen Verflechtungen zwischen Opel und GM in wenigen Tagen aufgelöst werden könnten.“ Quelle

weitere Presseerklärungen

 

   
 
   


 
   
     

linksjugend ['solid] Kreis Saarbrücken • Nauwieser Straße 11 • 66111 Saabrücken • info@dielinke-solid.de

 

   
118100 Calls / 116835 Besucher - counted by eCounter+
 
Copyright 2017 by